Discussion:
Den Mors kolonisieren - ein reiner PR-Gag
Add Reply
Arne Luft
2017-07-08 14:59:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Es gibt sehr bekannte Leute, die lallen davon, den Mars zu
kolonisieren, möglichst innerhalb von 100 Jahren, damit die Menschheit
ein back-up zur vertrumpten Erde hat bzw. E-Autos einer bestimmten
Marke kaufen, weil sie den Visionen des Firmeneigners vertrauen.



Der Mars hat sehr tiefe Höchsttemperaturen (-20 °C sind üblich) und
keine nennenswerte Atmosphäre, die auch noch eine für uns ungünstige
Zusammensetzung (CO2, Argon, NOx) hat. Darüberhinaus ist seine Masse
zu gering, um eine Atmosphäre dauerhaft zu halten. Also ohne
künstliche Gravitationsverstärkung geht da nichts auf Dauer und von
derlei Technik sind wir noch weit entfernt, wenn überhaupt.

Als nächstes hat die Marsoberfläche die unangenehme Eigenschaft
Perchlorate, Hyperoxide, Eisenoxid zu enthalten und einer starken
UV-Strahlung ausgesetzt zu sein.

Perchlorate werden chemisch aktiv, wenn der Mars wärmer würde und das
er wärmer wird, ist eine der Voraussetzungen für eine Zurerdemachung
(terra forming) des Mars.

Bakterien würden innerhalb von Minuten abgetötet, wie Untersuchungen
zeigten.
https://phys.org/news/2017-07-mars-surface-uninhabitable-thought.html

Also nix von wegen, Bakterien verstreuen, damit genügend CO2 entsteht,
damit der Marx wärmer wird und dann mittels weiterer Bakterien ein
O2-haltige Atmosphäre erzeugen.

Die Marsoberfläche ist also steril. Es gibt auf der Erde keine
bekannten Mikroben, die in der Lage wären, in solch einer Umgebung zu
überleben. Sie müßten also erst genetisch entworfen und künstlich
erzeugt werden. Davonhaben wir aber keine Ahnung und in den nächsten
40 bis 100 Jahren wird sich da auch nichts ändern.


Demnach bliebe Kolonisten nur ein Leben im Untergrund in künstlichen
Stationen wie aus "Total Recall" bekannt ist mit all den Nachteilen,
die eine solche Lebensweise für Lebewesen, die nicht daran genetisch
angepasst sind, mit sich bringt.

Eine Kolonisierung des Mars brächte demnach alles mit sich, was eine
Dystopie mit dem für eine solche typischen unglücklichem Ausgang
kennzeichnen würde.


Nun, den Mars zu kolonisieren im Sinne der Bedeutung dieses Wortes,
ist eine reine Illusion für unsere Technologie und wahrscheinlich auch
für die der ferneren Zukunft.

Was gehen könnte wären Forschungsstationen, wie sie such in der
Antarktis oder dergl. existieren. Allerdings sind die Kosten dafür
bedeutend größer und eine dauerhaft bewohnte Mondstation wäre schon
mal ein guter Anfang, bevor es zum Mars geht. Aber das dürfte noch
eine Weile daueren, bis es sowohl technisch als auch finanziell
möglich wird.




Daraus folgt, dass sowohl Musk als auch Hawking entweder bewußt
Scheiße reden, um sich aufzuspielen, nicht ganz richtig im Kopf sind
oder schlichtweg Public Relations für ihre Sache (E-Autos der eine,
anti-trumpistischer Klimawandelismus der andere) machen.


Daraus folgt weiterhin, dass entsprechende Versuche, wenn sie in
absehbarer Zeit stattfinden sollten, tragisch ausgehen werden und das
auch dann, wenn es sich nur um Tests für eine Basis handelt.
Christoph Müller
2017-07-08 17:03:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Arne Luft
Der Mars hat sehr tiefe Höchsttemperaturen (-20 °C sind üblich) und
keine nennenswerte Atmosphäre, die auch noch eine für uns ungünstige
Zusammensetzung (CO2, Argon, NOx) hat. Darüberhinaus ist seine Masse
zu gering, um eine Atmosphäre dauerhaft zu halten. Also ohne
künstliche Gravitationsverstärkung geht da nichts auf Dauer und von
derlei Technik sind wir noch weit entfernt, wenn überhaupt.
Als nächstes hat die Marsoberfläche die unangenehme Eigenschaft
Perchlorate, Hyperoxide, Eisenoxid zu enthalten und einer starken
UV-Strahlung ausgesetzt zu sein.
Perchlorate werden chemisch aktiv, wenn der Mars wärmer würde und das
er wärmer wird, ist eine der Voraussetzungen für eine Zurerdemachung
(terra forming) des Mars.
Bakterien würden innerhalb von Minuten abgetötet, wie Untersuchungen
zeigten.
https://phys.org/news/2017-07-mars-surface-uninhabitable-thought.html
Also nix von wegen, Bakterien verstreuen, damit genügend CO2 entsteht,
damit der Marx wärmer wird und dann mittels weiterer Bakterien ein
O2-haltige Atmosphäre erzeugen.
Die Marsoberfläche ist also steril.
Und ein Computer wird auch nie mehr als 64 kB Speicherplatz haben...

Auch wenn der Mars für uns erdenbewohner äußerst ungemütliche bis
tödliche Umgebungsbedingungen aufweist - es deutet einiges darauf hin,
dass sie schon mal deutlich besser waren. Der Marsrover hat nicht die
gesamte Marsoberfläche inspizieren können. Die Natur hat schon oft
gezeigt, dass sie enorm erfinderisch ist und die unglaublichsten Nischen
besetzt. So gesehen ist es nicht unwahrscheinlich, dass aus besseren
Zeiten noch irgendwelche Organismen überlebt haben. Z.B. tief im Boden.
Wer hätte noch bis vor wenigen Jahren geahnt, dass sich dort auch auf
der Erde noch jede Menge Leben abspielt. Oder rund um Schwarze Raucher
in der Tiefsee oder im kochenden Wasser der Geysire...

Mit der Äußerung, dass die Marsoberfläche "also steril" sei, wäre ich
folglich deutlich zurückhaltender wie du.
Post by Arne Luft
Es gibt auf der Erde keine
bekannten Mikroben, die in der Lage wären, in solch einer Umgebung zu
überleben.
Weißt du auch, dass diese üblen Bedingungen wirklich ÜBERALL auf dem
Mars herrschen?
Post by Arne Luft
Sie müßten also erst genetisch entworfen und künstlich
erzeugt werden.
Oder sie haben sich im Lauf der Jahrmillionen an die
Umgebungsbedingungen angepasst.
Post by Arne Luft
Davonhaben wir aber keine Ahnung und in den nächsten
40 bis 100 Jahren wird sich da auch nichts ändern.
WAS sollte sich denn ändern? Wenn der Mensch den Mars besiedeln sollte,
dann wird er das sowieso in geschlossenen Räumen machen, weil's draußen
einfach zu gefährlich ist. Es stellt sich die Frage, ob solche Räume
geschaffen werden können, in denen man gerne sein ganzes Leben fristen
möchte.
Post by Arne Luft
Was gehen könnte wären Forschungsstationen, wie sie such in der
Antarktis oder dergl. existieren. Allerdings sind die Kosten dafür
bedeutend größer und eine dauerhaft bewohnte Mondstation wäre schon
mal ein guter Anfang, bevor es zum Mars geht. Aber das dürfte noch
eine Weile daueren, bis es sowohl technisch als auch finanziell
möglich wird.
Das technische Problem dürfte eher das Kleinere sein. Die Finanzierung
ist um Einiges schwieriger. Zum Finanzieren von Kriegen und Aufständen
scheint es jederzeit von irgendwoher Geld zu geben. Für etwas, das der
ganzen Menschheit nützen könnte, eher nicht.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Arne Luft
2017-07-08 18:06:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sat, 8 Jul 2017 19:03:21 +0200, Christoph Müller
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Der Mars hat sehr tiefe Höchsttemperaturen (-20 °C sind üblich) und
keine nennenswerte Atmosphäre, die auch noch eine für uns ungünstige
Zusammensetzung (CO2, Argon, NOx) hat. Darüberhinaus ist seine Masse
zu gering, um eine Atmosphäre dauerhaft zu halten. Also ohne
künstliche Gravitationsverstärkung geht da nichts auf Dauer und von
derlei Technik sind wir noch weit entfernt, wenn überhaupt.
Als nächstes hat die Marsoberfläche die unangenehme Eigenschaft
Perchlorate, Hyperoxide, Eisenoxid zu enthalten und einer starken
UV-Strahlung ausgesetzt zu sein.
Perchlorate werden chemisch aktiv, wenn der Mars wärmer würde und das
er wärmer wird, ist eine der Voraussetzungen für eine Zurerdemachung
(terra forming) des Mars.
Bakterien würden innerhalb von Minuten abgetötet, wie Untersuchungen
zeigten.
https://phys.org/news/2017-07-mars-surface-uninhabitable-thought.html
Also nix von wegen, Bakterien verstreuen, damit genügend CO2 entsteht,
damit der Marx wärmer wird und dann mittels weiterer Bakterien ein
O2-haltige Atmosphäre erzeugen.
Die Marsoberfläche ist also steril.
Und ein Computer wird auch nie mehr als 64 kB Speicherplatz haben...
Das ist ein technisches Problem und hat nichts mit der Physik zu tun.
Post by Christoph Müller
Auch wenn der Mars für uns erdenbewohner äußerst ungemütliche bis
tödliche Umgebungsbedingungen aufweist - es deutet einiges darauf hin,
dass sie schon mal deutlich besser waren.
Aber es hat seinen Grund, dass sich das geändert hat und der Grund war
weder ein Asteroideneinschlag noch eine von Marsmenschen gemachte
Klimakatastrophe. Diese Folge der natürlichen Gegebenheiten zu
korrigieren, dürfte unmöglich sein.

Du warst auch mal ein Baby und trotz dieser Tatsache gibt es keine
Möglichkeit, dass du körperlich wieder eines wirst.

Beim Mars würde das bedeuten, dass die Gravitation künstlich erhöht
werden müßte. Selbst wenn das technisch einmal möglich ein sollte,
wage ich zu bezweifeln, dass der Aufwand, den Mars auf nahezu
Erdanziehung zu trimmen, die Kosten lohnt. Gravitation fällt nicht
kostenlos vom Himmel, wenn sie tatsächlich mal künstlich erzeugt
werden können sollte.
Post by Christoph Müller
Der Marsrover hat nicht die
gesamte Marsoberfläche inspizieren können. Die Natur hat schon oft
gezeigt, dass sie enorm erfinderisch ist und die unglaublichsten Nischen
besetzt. So gesehen ist es nicht unwahrscheinlich, dass aus besseren
Zeiten noch irgendwelche Organismen überlebt haben. Z.B. tief im Boden.
Kann schon sein.
Post by Christoph Müller
Wer hätte noch bis vor wenigen Jahren geahnt, dass sich dort auch auf
der Erde noch jede Menge Leben abspielt. Oder rund um Schwarze Raucher
in der Tiefsee oder im kochenden Wasser der Geysire...
Naja, das war schon länger bekannt.

Aber weder unter der Erde noch bei den Schwarzen Rauchern in der
Tiefsee können Menschen dauerhaft leben.
Post by Christoph Müller
Mit der Äußerung, dass die Marsoberfläche "also steril" sei, wäre ich
folglich deutlich zurückhaltender wie du.
Scheint aber so zu sein.

Vielleicht kippt ein Marslander mal eine Bakterienkultur aus und
schaut, was dabei passiert.
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Es gibt auf der Erde keine
bekannten Mikroben, die in der Lage wären, in solch einer Umgebung zu
überleben.
Weißt du auch, dass diese üblen Bedingungen wirklich ÜBERALL auf dem
Mars herrschen?
Allerdings gibt es da, wo es biologisches Leben gibt, überall welches.
Du kannst auf der Erde kaum einen Schritt machen, ohne auf welches zu
treffen.

Das bedeutet, dass auf dem Mars längst irgendwelche Anzeichen dafür
gefunden worden sein müßten, wenn es welches gäbe.
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Sie müßten also erst genetisch entworfen und künstlich
erzeugt werden.
Oder sie haben sich im Lauf der Jahrmillionen an die
Umgebungsbedingungen angepasst.
Warum haben sich dann diejenigen, die es möglicherweise früher dort
gab, nicht gehalten? Warum sind die verschwunden?
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Davonhaben wir aber keine Ahnung und in den nächsten
40 bis 100 Jahren wird sich da auch nichts ändern.
WAS sollte sich denn ändern?
Das die Wissenschaft künstlich Mikroben mit gewünschten Möglichkeiten
erschaffen kann.

Das wäre dann auch zB ein Penicillinersatz: Bakterophagen mit Design,
bestimmte Krankheitserreger zu befallen und zu vernichten, ohne einen
Schaden beim Wirt (Mensch, Tier) anzurichten.

Sowas zB ist denkbar, aber es ist noch weit außerhalb der
Möglichkeiten.
Post by Christoph Müller
Wenn der Mensch den Mars besiedeln sollte,
dann wird er das sowieso in geschlossenen Räumen machen, weil's draußen
einfach zu gefährlich ist. Es stellt sich die Frage, ob solche Räume
geschaffen werden können, in denen man gerne sein ganzes Leben fristen
möchte.
Das ist keine Frage des Wollens oder Könnens, sonder eine der
Finanzierung.

Wenn Leute auf solch extreme weise auf dem Mars leben müssen, dann
kostet das immens viel Geld. Ob eine irdische menschliche Gesellschaft
bereit ist, die Kosten und den damit verbundenen allgemeinen
Wohlstandseinbußen zu tragen, ist die Frage und zwar die einzige.

Politiker müssen das berücksichtigen, weil ihre Existenz daran hängen
wird.

Ein Land wie Nordkorea kann sich kaum Atomwaffen leisten. Die
verhungern an dem Unterfangen.*) Ähnlich ist das auch mit einer
Marskolonie für die gesamte Menschheit.
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Was gehen könnte wären Forschungsstationen, wie sie such in der
Antarktis oder dergl. existieren. Allerdings sind die Kosten dafür
bedeutend größer und eine dauerhaft bewohnte Mondstation wäre schon
mal ein guter Anfang, bevor es zum Mars geht. Aber das dürfte noch
eine Weile daueren, bis es sowohl technisch als auch finanziell
möglich wird.
Das technische Problem dürfte eher das Kleinere sein. Die Finanzierung
ist um Einiges schwieriger. Zum Finanzieren von Kriegen und Aufständen
scheint es jederzeit von irgendwoher Geld zu geben. Für etwas, das der
ganzen Menschheit nützen könnte, eher nicht.
Ich sehe keinen Nutzen in einer Marskolonie.


*) Deshalb wäre es interessant, rauszufinden, wo die ihre Raketen
herbekommen und wie sie die ins Land schmuggeln. Die haben die nicht
selbst entwickelt.
René Schuster
2017-07-09 08:53:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[Nordkorea]
*) Deshalb wäre es interessant, rauszufinden, wo die ihre Raketen
herbekommen und wie sie die ins Land schmuggeln. Die haben die nicht
selbst entwickelt.
Es sind Weiterentwicklungen sowjetischer Scud-Raketen, die sie
wahrscheinlich in den 1970ern erhalten haben. Seit Ende der 1980er
produziert Nordkorea selbst, entwickelt weiter und exportiert sogar.
--
rs
Arne Luft
2017-07-09 17:19:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sun, 9 Jul 2017 10:53:50 +0200, René Schuster
Post by René Schuster
[Nordkorea]
*) Deshalb wäre es interessant, rauszufinden, wo die ihre Raketen
herbekommen und wie sie die ins Land schmuggeln. Die haben die nicht
selbst entwickelt.
Es sind Weiterentwicklungen sowjetischer Scud-Raketen, die sie
wahrscheinlich in den 1970ern erhalten haben. Seit Ende der 1980er
produziert Nordkorea selbst, entwickelt weiter und exportiert sogar.
Gemäß einschlägigen Berichten können Feststoffraketen nicht einfach so
auf dem Papier entworfen und dann ohne Tests der Triebwerke erfogreich
benutzt werden.

Da solche Tests anscheinend nicht stattgefunden haben, müssen die
Raketen woanders herkommen, heißt es weiter. Ich teile diese Ansicht.

Weiter fragen sich diese Leute, warum die nordkoreanische Industrie so
arg rückständig ist, wenn sie solche Wunder wie selbstentwickelte
Mittel- bzw. Langstreckenraketen und Atombomben vollbringen kann.

Also, entweder bauen ausländische Fachkräfte im Auftrag dieser
ausländischen Nation(en) in Nordkorea Raketen oder diese Raketen
werden in Teilen nach Nordkorea geschmuggelt und dann dort montiert.

Es steht demnach eine nicht-nordkoreanische Fraktion hinter den
norkoreanischen Bestrebungen, sich als Nation unabhängig zu erhalten.

Klingt imho logisch.
Christoph Müller
2017-07-10 07:18:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Arne Luft
On Sat, 8 Jul 2017 19:03:21 +0200, Christoph Müller
Post by Christoph Müller
Auch wenn der Mars für uns erdenbewohner äußerst ungemütliche bis
tödliche Umgebungsbedingungen aufweist - es deutet einiges darauf hin,
dass sie schon mal deutlich besser waren.
Aber es hat seinen Grund, dass sich das geändert hat
den kennt bis heute noch niemand.
Post by Arne Luft
und der Grund war
weder ein Asteroideneinschlag noch eine von Marsmenschen gemachte
Klimakatastrophe.
Wahrscheinlich sogar nachweislich.
Post by Arne Luft
Diese Folge der natürlichen Gegebenheiten zu
korrigieren, dürfte unmöglich sein.
"Nichts ist unmööööglich"...
Post by Arne Luft
Du warst auch mal ein Baby und trotz dieser Tatsache gibt es keine
Möglichkeit, dass du körperlich wieder eines wirst.
Es gibt allerdings tatsächlich Organismen, die sich wirklich wieder
zurück ins Embryonalstadium entwickeln und dann erneut heranreifen. So
lange sie nicht gefressen oder von Krankheiten dahin gerafft werden,
haben sie sozusagen das ewigen Leben.
Post by Arne Luft
Beim Mars würde das bedeuten, dass die Gravitation künstlich erhöht
werden müßte.
Oder dass der Sonnenwind abgehalten wird. Die Erde erreicht das halbwegs
gut mit ihrem Magnetfeld. Der Mars könnte - theoretisch - mit einer
Spule versehen werden, durch die solargetriebener Strom fließt. Dann
hätte auch der Mars wieder ein Magnetfeld und Gase könnten sich wieder
leichter halten.
Post by Arne Luft
Selbst wenn das technisch einmal möglich ein sollte,
wage ich zu bezweifeln, dass der Aufwand, den Mars auf nahezu
Erdanziehung zu trimmen, die Kosten lohnt. Gravitation fällt nicht
kostenlos vom Himmel, wenn sie tatsächlich mal künstlich erzeugt
werden können sollte.
Wie gesagt - muss nicht unbedingt Schwerkraft sein. Magnetfeld hilft
auch schon etwas. Zumindest, was elektrisch geladene Teilchen betrifft.
Post by Arne Luft
Post by Christoph Müller
Mit der Äußerung, dass die Marsoberfläche "also steril" sei, wäre ich
folglich deutlich zurückhaltender wie du.
Scheint aber so zu sein.
Vielleicht kippt ein Marslander mal eine Bakterienkultur aus und
schaut, was dabei passiert.
Wenn sie von der Erde kommt, wird diese wird kaum für den Mars optimiert
sein und folglich absterben. Jedenfalls überwiegend.
Post by Arne Luft
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Es gibt auf der Erde keine
bekannten Mikroben, die in der Lage wären, in solch einer Umgebung zu
überleben.
Weißt du auch, dass diese üblen Bedingungen wirklich ÜBERALL auf dem
Mars herrschen?
Allerdings gibt es da, wo es biologisches Leben gibt, überall welches.
Du kannst auf der Erde kaum einen Schritt machen, ohne auf welches zu
treffen.
Das bedeutet, dass auf dem Mars längst irgendwelche Anzeichen dafür
gefunden worden sein müßten, wenn es welches gäbe.
Es gibt Hinweise darauf, dass es mal eine Zeit mit Mikroorganismen gab.
Leider sind sie nicht recht eindeutig.
Post by Arne Luft
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Sie müßten also erst genetisch entworfen und künstlich
erzeugt werden.
Oder sie haben sich im Lauf der Jahrmillionen an die
Umgebungsbedingungen angepasst.
Warum haben sich dann diejenigen, die es möglicherweise früher dort
gab, nicht gehalten? Warum sind die verschwunden?
Eine Möglichkeit wäre, dass die H2-Bildner nicht in Schach gehalten
wurden, woraufhin das Wasser gespalten wurde und der H2 in die Weiten
des Alls entschwand. Ein Szenario, das uns auch blühen könnte, wenn wir
auf H2 im wirklich ganz großen Stil setzen würden. Vgl.
www.astrail.de/h2technologie.htm
Post by Arne Luft
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Davonhaben wir aber keine Ahnung und in den nächsten
40 bis 100 Jahren wird sich da auch nichts ändern.
WAS sollte sich denn ändern?
Das die Wissenschaft künstlich Mikroben mit gewünschten Möglichkeiten
erschaffen kann.
Das wäre dann auch zB ein Penicillinersatz: Bakterophagen mit Design,
bestimmte Krankheitserreger zu befallen und zu vernichten, ohne einen
Schaden beim Wirt (Mensch, Tier) anzurichten.
Sowas zB ist denkbar, aber es ist noch weit außerhalb der
Möglichkeiten.
In Russland scheint man damit den größten Erfahrungsschatz zu haben.
Dort werden (oder wurden?) Infektionskrankheiten gerne mit Phagen
behandelt. Man muss nur wissen, mit welchen Erregern man es zu tun hat.
Weil die Ärzte das i.d.R. nur ungefähr wissen (genau Analyse dauert zu
lang), werden üblicherweise unterschiedliche Phagen zu einem Cocktail
zusammen gemischt und verabreicht. Vorteil: Es kommt nicht zur
Reistenzbildung wie z.B. gegen Penicillin. Weshalb diese Methode im
Westen faktisch überhaupt nicht zum Einsatz kommt, ist mir angesichts
der wirklich großen Probleme mit den multiresistenten Keimen ein Rätsel.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
U***@web.de
2017-07-10 08:24:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Das die Wissenschaft künstlich Mikroben mit gewünschten Möglichkeiten
erschaffen kann.
Das wäre dann auch zB ein Penicillinersatz: Bakterophagen mit Design,
bestimmte Krankheitserreger zu befallen und zu vernichten, ohne einen
Schaden beim Wirt (Mensch, Tier) anzurichten.
Sowas zB ist denkbar, aber es ist noch weit außerhalb der
Möglichkeiten.
In Russland scheint man damit
Mit Viren, wenn ich recht verstand. Nachdem aber auch diese
zu den Mikroben zu rechnen seien...
Post by Christoph Müller
den größten Erfahrungsschatz zu haben.
Dort werden (oder wurden?) Infektionskrankheiten gerne mit Phagen
behandelt. Man muss nur wissen, mit welchen Erregern man es zu tun hat.
Weil die Ärzte das i.d.R. nur ungefähr wissen (genau Analyse dauert zu
lang), werden üblicherweise unterschiedliche Phagen zu einem Cocktail
zusammen gemischt und verabreicht. Vorteil: Es kommt nicht zur
Reistenzbildung wie z.B. gegen Penicillin.
Nachteil: Phagen können Resistenzen übertragen.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4551174/
Post by Christoph Müller
Weshalb diese Methode im
Westen faktisch überhaupt nicht zum Einsatz kommt, ist mir angesichts
der wirklich großen Probleme mit den multiresistenten Keimen ein Rätsel.
Ist hier nicht zugelassen. https://de.wikipedia.org/wiki/Phagentherapie
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/895600/phagen-viren-antibiotika-resistente-bakterien-bekaempfen.html

Gruß, ULF
Christoph Müller
2017-07-10 13:44:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Das die Wissenschaft künstlich Mikroben mit gewünschten Möglichkeiten
erschaffen kann.
Das wäre dann auch zB ein Penicillinersatz: Bakterophagen mit Design,
bestimmte Krankheitserreger zu befallen und zu vernichten, ohne einen
Schaden beim Wirt (Mensch, Tier) anzurichten.
Sowas zB ist denkbar, aber es ist noch weit außerhalb der
Möglichkeiten.
In Russland scheint man damit
Mit Viren, wenn ich recht verstand.
Meines Wissens geht es um Viren, die gezielt bestimmte Bakterien
angreifen und andere Organismen in Ruhe lassen, was unbeabsichtigte
Nebenwirkungen in Grenzen hält.
Post by U***@web.de
Nachdem aber auch diese
zu den Mikroben zu rechnen seien...
Post by Christoph Müller
den größten Erfahrungsschatz zu haben.
Dort werden (oder wurden?) Infektionskrankheiten gerne mit Phagen
behandelt. Man muss nur wissen, mit welchen Erregern man es zu tun hat.
Weil die Ärzte das i.d.R. nur ungefähr wissen (genau Analyse dauert zu
lang), werden üblicherweise unterschiedliche Phagen zu einem Cocktail
zusammen gemischt und verabreicht. Vorteil: Es kommt nicht zur
Reistenzbildung wie z.B. gegen Penicillin.
Nachteil: Phagen können Resistenzen übertragen.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4551174/
Das ist mir neu. Den Beitrag habe ich jetzt mal einen mir sehr
nahestehenden künftigen Facharzt weiter gereicht. Ihn zu lesen, dauert
mir im Moment etwas zu lang. Ich hoffe, demnächst ein kurzes Summary
davon zu bekommen.
Post by U***@web.de
Post by Christoph Müller
Weshalb diese Methode im
Westen faktisch überhaupt nicht zum Einsatz kommt, ist mir angesichts
der wirklich großen Probleme mit den multiresistenten Keimen ein Rätsel.
Ist hier nicht zugelassen. https://de.wikipedia.org/wiki/Phagentherapie
Sehr schöner Beitrag. Danke dir!
Post by U***@web.de
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/895600/phagen-viren-antibiotika-resistente-bakterien-bekaempfen.html
Bist du vom Fach? Lauter gute Links!
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Ole Jansen
2017-07-10 14:29:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by U***@web.de
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Das die Wissenschaft künstlich Mikroben mit gewünschten Möglichkeiten
erschaffen kann.
Das wäre dann auch zB ein Penicillinersatz: Bakterophagen mit Design,
bestimmte Krankheitserreger zu befallen und zu vernichten, ohne einen
Schaden beim Wirt (Mensch, Tier) anzurichten.
Sowas zB ist denkbar, aber es ist noch weit außerhalb der
Möglichkeiten.
In Russland scheint man damit
Mit Viren, wenn ich recht verstand.
Meines Wissens geht es um Viren, die gezielt bestimmte Bakterien
angreifen und andere Organismen in Ruhe lassen, was unbeabsichtigte
Nebenwirkungen in Grenzen hält.
Nebenwirkungen können nicht ausgeschlossen werden. z.B:
Scharlach bricht aus wenn Streptokokken sich einen Virus
eingefangen haben und "krank" geworden sind.

Eine einmal erfolgte Impfung mit irgendwelchen Phagen
kann a) nicht wieder rückgängig gemacht werden und ist
b) ggf. lebenslang ansteckend.

O.J.

Wolfgang Schwanke
2017-07-08 18:31:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Arne Luft
Davonhaben wir aber keine Ahnung und in den nächsten
40 bis 100 Jahren wird sich da auch nichts ändern.
WAS sollte sich denn ändern?
Raumfahrt müsste billig werden, so richtig doll billig. Dafür müsste
eine um Größenordnungen billigere und ergiebigere Energiequelle
gefunden werden als was wir heute kennen. Die ist aber derzeit nicht in
Sicht.
--
John Peel is not enough

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Loading...